Ricohs neue Wege zur Umgestaltung Ihres Unternehmens erschließen Ihnen neue Welten

Benoit Chatelard, VP Production Printing Group, Ricoh Europe, erläutert die Idee hinter der neuen Botschaft von Ricoh.

Können Sie uns das Konzept von „Open New Worlds“ erklären?

Unsere Welt befindet sich im Wandel.  Änderungen bedeuten Herausforderungen, bringen jedoch  auch neue Möglichkeiten mit sich.
Vor allem, wenn es um druckbasierte Kommunikation geht.  In der Welt des Marketings finden derzeit grundlegende Veränderungen statt: Führende Anbieter setzen mehr und mehr auf integrierte Kommunikation über mehrere Kanäle.

Und im Verlagswesen kämpfen sowohl Verleger als auch Drucker damit, sich an die neue Realität kleinerer Auflagen, schnellerer Lieferungen und neuer Vertriebsmodelle anzupassen.

Niemand weiß dies besser als Ricoh.

Durch seine Leidenschaft für Innovation und seine Markteinblicke hat sich Ricoh seit seiner ersten Entwicklung von lichtempfindlichem Diazo-Papier inzwischen als ein weltweit führender Anbieter von Dokumentenmanagement-Lösungen etabliert. Wir bieten eine Vielzahl von Lösungen an, mit denen Sie die Möglichkeiten des digitalen Drucks und der digitalen Daten optimal ausnutzen können, und wir entwickeln innovative neue Technologien für Multi-Channel-Umgebungen.

Zudem gehören wir zu den Marktführern im schnell wachsenden Segment für Additive Fertigung/3D-Druck. Viele unserer führenden Innovationen in diesem Bereich bringen direkte Vorteile für Druckdienstleister mit sich.

So schafft Ricoh für alle Druck- und Marketingdienstleister neue Möglichkeiten zur Verwaltung, Maximierung und zum Wachstum ihres Unternehmens. Das meinen wir mit „Open New Worlds“.

Wie wird die Kampagne aussehen?

Die Kampagne basiert auf dem Motto „Open New Worlds“. Es geht darum, wie die Technologien und Innovationen von Ricoh unseren Kunden – im wahrsten Sinne des Wortes – ganz neue Welten eröffnen.

Wir verfolgen bei der Kampagne einen kreativen Ansatz mit Fotografien, die neue Herangehensweisen oder Innovationen veranschaulichen. Auf den ersten Blick haben sie gar nicht so viel mit dem Druck zu tun – doch genau darum geht es. Wir leben in einer Multi-Channel-Welt, in der alles miteinander vernetzt ist und in der Innovation und Kommunikation keine isolierten und voneinander getrennten Bereiche mehr sind.

 

Auf dem ersten Bild ist zum Beispiel ein Straßenkünstler zu sehen, der mit einer neuen Technik – einem Pixel-Stick – eine neue Kunstform erzeugt.

Mit dem Foto von der Rockband Fake Dolls demonstrieren wir, wie die digitale Drucktechnologie von Ricoh die individuelle Anpassung und Personalisierung von Printwerbung und Direktmailings an jeden Einzelnen, also beispielsweise an die Bandmitglieder, ganz einfach macht.

Können Sie uns ein paar Beispiele nennen, wie Ricoh Druckdienstleistern zu Wachstum verhilft?

Integrierte Workflows – Die neuen Lösungen von Ricoh lassen sich nun einfach und effektiv mit fast jedem System und nahezu allen Hardware- und Softwareplattformen verbinden, ermöglichen eine reibungslose, effektive digitale Migration und unterstützen bei Bedarf die Effizienz und Produktivität durch Automatisierung.

Inkjet-Produktionsdruck – Das erst vor kurzem auf den Markt gebrachte Hochgeschwindigkeits-Inkjet-Drucksystem Ricoh ProTM VC60000 hat sich bereits als führend im Bereich Druckqualität und Vielseitigkeit etabliert. Allein in Europa haben wir schon fünf Installationen verkündet, einige davon sind Neukunden von Ricoh. Unser Erfolg bei den Produktionsdruck-Inkjetsystemen steht in direktem Zusammenhang mit unserer Expertise als führender Entwickler von Inkjet-Druckköpfen und unserer einzigartigen Drop-on-Demand-Tintenstrahltechnologie.

Mehrwert durch kreative Druckeffekte – Viele unserer Kunden sind begeistert von den neuen Funktionen des ProTM C7100x, mit dem weißer oder transparenter Toner aufgebracht werden kann und der für metallische und andere außergewöhnliche Substrate entwickelt wurde. Einige der von unseren Kunden erstellten Anwendungen sind schlichtweg überwältigend. Da überrascht es nicht, dass die Investition in dieses Produkt für sie ein voller Erfolg ist.

Wie würden Sie das Produktionsdruckgeschäft von Ricoh in Europa zusammenfassen?

Benoit at MKt Rockstars

Benoit Chatelard, Vice President Production Printing Business Group

Im Bereich des Digitaldrucks gehört Ricoh mit zu den Besten der Welt, denn wir bieten hochwertige Drucksysteme an, die unterschiedlichste Medien und Anwendungen unterstützen.

Für Sie bedeutet das, dass Sie mit Ricoh als Partner an Ihrer Seite nicht nur von unseren renommierten Business Development- und Thought Leadership-Programmen profitieren, sondern auch neue Möglichkeiten zur nahtlosen Verwaltung Ihrer Workflows, Maximierung Ihrer Rentabilität und Erschließung neuer Märkte entdecken können. Genau das meinen wir mit „Open New Worlds“.

Und wie geht es weiter?

Das können Sie am Besten auf der drupa 2016 selbst herausfinden.  Melden Sie sich hier an, um über aktuelle Neuigkeiten informiert zu werden.

 

Advertisements

Eine intelligente Wahl für vielbeschäftigte Marketing-Abteilungen

Benoit Chaterlard

Benoit Chatelard Vice President, Production Printing Group, EMEA

In der heutigen Zeit, in der die Aufmerksamkeitsspanne der Verbraucher immer kürzer wird und die IT- und Marketing-Abteilungen in Unternehmen immer dünner besetzt sind, kann es frustrierend für Marketing-Abteilungen und Dienstleister sein. Jeder wünscht sich kürzere Durchlaufzeiten, eine qualitativ hochwertigere Ausgabe, Werbung über alle Plattformen hinweg, und das natürlich sofort – und selbstverständlich auch außerhalb der üblichen Geschäftszeiten.

Wir präsentieren die „Intelligent Marketing Solutions“ von Ricoh

Die von uns angebotenen Lösungen befassen sich genau mit diesen Schwierigkeiten und helfen Marketern, einheitliche, qualitativ hochwertige Marketingmaterialien zu erzeugen und dabei gleichzeitig die Kosten und die Belastung für ihr Unternehmen gering zu halten. Auf diese Weise können wir Sie bei der Erstellung effizienterer und kostengünstigerer Marketingkommunikationen unterstützen, und ebenfalls dafür sorgen, dass dies zu einer einfacheren und weniger zeitaufwändigen Aktivität für vielbeschäftigte Marketing-Abteilungen wird.

Überblick Intelligent Marketing

Überblick Intelligent Marketing

Unsere Lösungen sind auf diese typischen Herausforderungen zugeschnitten:

  • Ist Ihr operatives Geschäft über viele Standorte verteilt, wodurch Überwachung und Verwaltung schwierig werden?
  • Hat Ihre Marke Schwierigkeiten dabei, Einheitlichkeit zu erzielen, besonders über Plattformen und Regionen hinweg?
  • Sind Sie der Meinung, dass bestimmte Aspekte des Prozesses zu Lasten von Produktivität oder Kosten gehen?
  • Sorgen steigende Erwartungen hinsichtlich kurzer Durchlaufzeiten und Service rund um die Uhr dafür, dass Ihr Job schwieriger wird und Ihre Kunden schwerer zufriedenzustellen sind?
  • Ist die Verwaltung einfach zu umfangreich geworden und sorgt dafür, dass wertvolle Zeit für Ihr Kerngeschäft verloren geht und Sie so Umsatzeinbußen in Kauf nehmen müssen?

Was Ricoh für Sie tun kann

Produkte wie MarcomCentral zielen darauf ab, den Übergang vom Kundenauftrag hin zum druckfertigen Job zu optimieren, und dies rund um die Uhr, während die FusionPro Product Suite eine Vielzahl von Marketing-Anwendungen unterstützt (einschließlich pURLs, VDP-Bildern und anderer Personalisierung). Jedes dieser Produkte deckt einen unterschiedlichen Bereich oder Aspekt eines Marketing-Kommunikationsworkflows ab, doch sie haben alle ein gemeinsames Ziel: die Arbeit von Marketing-Abteilungen einfacher und effizienter zu gestalten.Projektstudie – Weltbank: Marketing Asset Management unterstützt Printing & Multimedia Services

Die Hauptmission der Weltbank ist die Reduzierung der weltweiten Armut und die Förderung einer soliden Wirtschaft. Hierbei ist sie auf das eigene grundlegende Marketingwissen ihrer Mitarbeiter angewiesen, um andere zu informieren.

Sie benötigte eine multikulturelle, mehrsprachliche Umgebung, in der alle Büros mithilfe einer schnellen, flexiblen und über das Internet nutzbaren neuen Lösung auf die aktuellsten Marketingmaterialien zugreifen, diese lokalisieren und verteilen konnten.

Die Ergebnisse:

  • Vollständige Umsetzung in weniger als 6 Monaten
  • Zehntausende Materialien verfügbar
  • Umfangreiche Einsparungen durch Nutzung der Übersetzungsdienste des Systems
  • Kreative Workloads um 25 % reduziert
  • 96 % Reduzierung der Verarbeitungszeit im Feld (Produktionszeit von 15-18 Minuten reduziert auf 30 Sekunden)
  • Gesteigerte Einsparungen an Arbeitskosten allein durch die Möglichkeit für Anwender, Wandkarten zu personalisieren
  • Positiver ROI innerhalb der ersten drei Monate erreicht

Die vollständige Projektstudie lesen

Erweitern Sie Ihre internen Marketing-Möglichkeiten

Erfahren Sie mehr darüber, wie die Intelligent Marketing Solutions von Ricoh Ihre internen Marketing-Möglichkeiten erweitern und Ihnen dabei helfen, Ihre Marke und Ihre Kommunikationskosten im Blick zu behalten.

­
­

http://www.ricoh.de/produkte/software/totalflow-solutions/prepare/pti-marcomcentral.aspx

Die Bedeutung von Kommunikationsmanagement-Plattformen

Benoit Chatelard Vizepräsident, Production Printing Group, EMEA

Benoit Chatelard Vizepräsident, Production Printing Group, EMEA

In der heutigen Zeit, in der so viele Kommunikationsmethoden verfügbar sind, kann es oft schwierig sein, die richtigen Kanäle zur Übermittlung einer bestimmten Botschaft zu wählen.

Kritische Kundenkommunikationen (beispielsweise Nachrichten, die Unternehmen an ihre Kunden und Interessenten senden, um ihre Angebote zu fördern bzw. anzubieten oder geschäftliche Transaktionen anzukündigen) bringen eine zusätzliche Herausforderung mit sich. Sie müssen nicht nur sicherstellen, dass Ihre Nachricht, unabhängig vom gewählten Kanal, auf eine für die jeweilige Zielgruppe ansprechende Weise vermittelt wird, sondern auch die Einhaltung behördlicher Vorschriften gewährleisten.

Das Volumen dieses Typs der Kundenkommunikation ist gemäß InfoTrends* mit 56 Milliarden US-Dollar (2013) riesig, und es wird weiterhin eine jährliche Wachstumsrate dieses Volumens um 6,9 % erwartet (InfoTrends*). Die Verwaltung der Kundenkommunikation kann also ein logistischer Albtraum sein, wenn Sie nicht darauf vorbereitet sind.

Die CCM-Plattform (Customer Communication Management) von Ricoh

Die CCM-Plattform von Ricoh ermöglicht es Unternehmen aller Größen und Arten, einschließlich Großunternehmen, kommerziellen Druckereien und kleinen bis mittleren Unternehmen (KMU), diese Ziele einfach zu erreichen.

Unsere CCM-Plattform nutzt verschiedene Software (sowohl von uns als auch von unseren Partnerunternehmen entwickelte Software), um Unternehmen, die große Zielgruppen erreichen möchten, mit nachvollziehbaren Prüfpfaden und automatisierten Workflow-Funktionen zu unterstützen.

Komponenten der CCM-Plattform von Ricoh

Komponenten der CCM-Plattform von Ricoh

Beim Versand dieser Kommunikationen ist es ausgesprochen wichtig, dass das Dokument an den richtigen Empfänger zugestellt wird, beispielsweise eine Postanschrift, ein E-Mail-Postfach oder ein Webportal, auf das die Kunden bei Bedarf zugreifen können. Dies ist mehr als nur eine Frage der effektiven Kommunikation, sondern umfasst auch die Einhaltung behördlicher Vorschriften und die Vermeidung hoher Geldstrafen.

Aus diesem Grund verwendet unsere Software nicht nur akkurate Adressierungsprotokolle, sondern hilft auch, Sicherheitsmaßnahmen (von der sicheren elektronische Darstellung bis hin zu verschlüsselten Datenströmen für E-Mails, Anlagen oder Ausdrucke) umzusetzen, um die Informationen des Kunden zu schützen. Zusätzlich verfolgt und protokolliert die CCM-Software alle Dokumente fortlaufend, damit der Kunde immer sicher sein kann, dass seine Daten geschützt sind, und dies auch nachweisen kann, so dass die Einhaltung von behördlichen Vorschriften viel leichter zu bewerkstelligen ist.

Wie Credit Mutuel in Frankreich CCM verwendet

Credit mutuel-banner

Mit der CCM-Lösung von Ricoh, die die Mailverarbeitung und die Multikanal-Lieferung optimiert, konnten die Portokosten um mehr als 20 % reduziert werden. Die Druckkosten sind ebenfalls gesunken, da mehr Dokumente mit kosteneffizienten Produktionssystemen gedruckt werden.

 „Die einfache webbasierte Benutzeroberfläche wird zur Erzeugung professioneller Dokumente verwendet. Die integrierte Lösung hat die Produktivität des Kerngeschäfts gesteigert und die Kundenorientierung verbessert. Außerdem spart die Bank auch Geld“, Crédit Mutuel Arkéa

Weitere Informationen

Botschaften vermitteln

Obwohl die Sicherheit persönlicher Daten unerlässlich wichtig ist, geht es bei der Kommunikation trotz allem natürlich darum, eine Botschaft zu vermitteln. Diese Botschaft erreicht die Empfänger nicht, wenn Ihre Kommunikation nicht gelesen wird.

Neueste Untersuchungen** zeigen, dass Empfänger eher auf eine Rechnung reagieren, die sie per Post anstatt per E-Mail erhalten (80 Prozent im Vergleich zu 54 Prozent).

Aus diesem Grund zielen die Programme in unserer CCM-Plattform darauf ab, die Kommunikation von Unternehmen mit den Kunden einfach verständlich und unterhaltsam zu gestalten.

Ricoh und seine Entwicklungspartner haben die CCM-Software mit Funktionen ausgestattet, mit denen Kunden mittels einer Datenbank mit ihrem bevorzugten Kanal verknüpft werden können und die Kommunikation entsprechend weitergeleitet wird. Kunden die per E-Mail kontaktiert werden möchten, erhalten eine E-Mail, und Kunden, die Briefe bevorzugen, erhalten die Kommunikation per Post.

Die CCM-Plattform von Ricoh spricht Kunden nicht nur an, wo diese es wünschen, sondern unterstützt Benutzer auch dabei, ihre Kunden anzusprechen, wie diese es möchten. E-Mails werden erstellt, indem wichtige Informationen dynamisch in Vorlagen eingelesen werden, die sich nicht nur persönlich anhören, sondern auch weniger wahrscheinlich von Spamfiltern abgefangen werden. Elektronische Darstellungsoptionen ermöglichen es dem Benutzer, seine Inhaltsportale zu personalisieren und mit seinem Logo zu versehen, um diese für Besucher ansprechend zu gestalten. Gedruckte Kommunikationen werden ebenfalls verbessert, indem Empfänger mit variablen Daten direkt angesprochen werden, um so die Antwortraten zu erhöhen.

Unabhängig vom Typ, Format oder Kanal der Kommunikation können Ihnen die Expertise und CCM-Workflow-Tools von Ricoh helfen.

Besuchen Sie http://www.ricoh.de/services-loesungen/production-printing/corporate-print/customer-communication-management/index.aspxfür weitere Informationen.

____________________________________________________

Hinweise:

“The Value of Customer Communications – Sizing & Forecast 2013-2018”, InfoTrends, Juli 2015

**‘Managing Money Online’ – Keep Me Posted with London Economics, Sept 2015

Was müssen Buchhersteller liefern, um die Anforderungen der Verlage zu erfüllen?

[GÄSTE-BLOG]

Einleitung: Das Verlagswesen verändert sich

Director, Print Research International Ltd

John Charnock, Director, Print Research International Ltd

Es ist klar zu erkennen, dass sich das Verlagswesen der Gegenwart im Wandel befindet. Zuerst traf es Musikverlage, anschließend Zeitungsverlage und nun müssen auch Zeitschriften- und Buchverlage feststellen, dass sich ihre Märkte bis zur Unkenntlichkeit verändern. Diese Veränderungen sind ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite bieten sie wichtige Chancen, auf der anderen Seite müssen wir mit ansehen, wie traditionelle Volumen dahinschmelzen und althergebrachte Fertigungsmodelle immer weniger in die heutige Zeit passen.

Herkömmliche Produktionsausrüstung kann nicht mehr an diesen sich ändernden Markt angepasst werden. Ich bezweifle, dass eine Bindelinie mit einem Durchsatz von 30.000 Büchern pro Stunde, wie die Müller Martini Corona, die ich vor 10 Jahren bei einem der größten britischen Buchhersteller installiert habe, jemals wieder einen Käufer findet – denn sie wird nicht mehr benötigt.

Warum? Nun, die Anforderungen der modernen Buchverlage ändern sich, und als Lieferanten müssen wir uns anpassen.

In der Vergangenheit bestanden Buchauflagen aus 2.000 bis 3.000 Exemplaren und diese wurden als Massengut in die Lager der Verlage geliefert. Verlage hielten einen Bestand von mehreren Millionen Pfund in ihren Lagerhäusern vor. Die Mengen und Margen waren ausreichend, um vierteljährlich zu produzieren und einzulagern. Heutzutage unterliegen Verlage starkem finanziellen Druck und eBooks drücken die Preise, wodurch der Markt weniger vorhersehbar geworden ist. Ein großer Bestand und das Risiko, auf diesem sitzen zu bleiben, machen diese Lösung für heutige Verlage immer unattraktiver.

Obwohl normale Aufträge über 500 Drucken, gefertigt auf traditioneller Ausrüstung, nicht ungewöhnlich sind, ist ein Trend zu kleineren Mengen und häufigeren Bestellzyklen doch offensichtlich. Wo aber geht dieser Trend hin und was erwarten Verlage auf lange Sicht?

Was ist der Heilige Gral für Verlage?

Einfarbige Bücher haben sich am schnellsten verändert. Da sie relativ günstig sind, ist es bei ihnen am schwierigsten, die Umsätze vorherzusagen Nach wie vor wird ein großer Anteil der in Großbritannien verkauften einfarbigen Bücher auch im Land selbst produziert, während farbige Bücher zumeist in fernöstlichen Ländern mit niedrigem Kosteniveau gefertigt werden..

Lassen Sie uns zunächst die einfarbigen Bücher betrachten: In Großbritannien gab es bedeutende Investitionen in digitale, einfarbige Bücher, wobei Clays, CPI und viele andere wie Ashford und TJ International in Tintenstrahldruckproduktion investiert haben. Diese Investitionen zeigen, dass der Markt der einfarbigen Bücher vor allem auf der On Demand-Herstellung für den Einzelhandel basiert.

Ich glaube, dass sobald sich die Lieferkette für einfarbige Bücher verfestigt hat, es nicht lange dauern wird, bis der Markt für farbige Bücher in eine ähnliche Richtung gehen wird.

 

Der Grund für diese Annahme lautet:

Verlage müssen auf den Markt reagieren, Umsätze sind weniger vorhersehbar und es wird immer schwerer einzuschätzen, welche Titel erfolgreich sein werden und welche nicht. Ein Verleger sagte mir einmal: „Ich habe 5.000 Titel, ich weiß, dass 30 % Topseller sein werden, aber ich weiß nicht, welche 30 % es sein werden.“

Wir wissen auch, dass es drei Tage dauert, ein Buch an ein Verlagslager zu liefern und zu bearbeiten. Anschließend dauert es drei Tage, um es weiter zu verteilen. Sechs Tage sind in der heutigen Verlagswelt einfach zu viel! Verlage müssen auf den Einzelhandels- und Internet-Umsatz der Vorwoche schauen und für die nächste Woche bestellen oder auffüllen können. So einfach ist das.

Das heißt, dass wir letztendlich Bestellungen von 200 bis 500 Büchern in einem 3-Tage-Zyklus als Minimum herstellen müssen, selbst mit der traditionellen Ausrüstung. In Zukunft wird auch der Druck bestehen, eine erhöhte Verfügbarkeit zu bieten, um Verlage im erforderlichen Umfang bedienen zu können. Das bedeutet, dass die digitale Farbproduktion eine Grundvoraussetzung sein wird. (Meiner Erfahrung nach, kann Litho das einfach nicht.)

Die eingeschalteten Drucker tragen dieses Prinzip eine Stufe weiter. Wenn ein Drucker eine Bestellung innerhalb von 3 Tagen bearbeitet, warum ist es dann nicht möglich, das Distributionssystem und Lager des Verlags zu umgeben und direkt in die Läden zu liefern? Nicht als Einzelaufträge, sondern als gemischte Chargen basierend auf den in dem Geschäft verkauften Titeln in der Vorwoche.

Wenn das mit minimalen Auswirkungen auf die Stückkosten möglich ist, wäre das der „Heilige Gral“ für Verlage. Ich denke, dies findet in einigen Bereichen bereits statt. Meiner Meinung nach ist dies der Grund, warum Penguin/Harper Collins alle Sortimentstitel von einem Vertrag mit zwei Lieferanten (St Ives, Clays und CPI) auf einen Vertrag mit einem Lieferanten (Clays) geändert haben. Weniger Lieferanten bedeuten eine bessere Effizienz in Produktion und Distribution.

Das heißt, dass Druckereien wöchentlich oder täglich Bestellungen von 5 bis 500 Büchern drucken müssen. Aber diese Bestellungen belaufen sich auf ein hohes Gesamtvolumen über das ganze Jahr gesehen, da der Markt viele Millionen Bücher pro Jahr konsumiert.

Das erfordert, dass die digitale Buchproduktion sich für diese Herausforderung rüstet – was sie auch bereits tut.

Hin zur Farbe

ElwinStreetbooks_banner

Sobald durch die Tintenstrahlproduktion für die Verlage akzeptable Farben erzeugt werden, gibt es keinen Grund mehr, warum eine Buchdruckerei nicht auf Farbe umstellen und die Mehrzahl der nachgefragten Titel für den Markt liefern sollte. Dies ist eine große Chance für diese Unternehmen, denn farbige Bücher haben einen höheren Wert und sie können damit einen Markt bedienen, der ihnen bis dahin verschlossen war.

Digitaler Tintenstrahldruck ist vorhanden und viele Buchdruckereien bilden sich in diesem Bereich fort, um Verlagen die Möglichkeit anzubieten, die Produktion von farbigen Büchern aus China nach Großbritannien und Europa zurück zu holen.

Das geht jedoch nicht ohne einige Herausforderungen:

  • Damit farbige und einfarbige Bücher in einer Fertigungsstätte produziert werden können, muss es wesentliche Veränderung in der Infrastruktur geben. Es werden hochwertigere Systeme, bessere Arbeitsabläufe und ein vollständig integriertes Vertriebssystem benötigt, das sich in die ERP-Systeme der Verlage und Einzelhändler einfügt.

 

  • Der Markt für Farbdruck fordert eine wesentlich höhere Farbqualität. Deshalb müssen das Farbmanagement und eine chargenübergreifende Konsistenz sichergestellt sein. Die Angst der Verlage ist, dass die Qualität ihrer Markennamen und -autoren leiden könnte. Farbige Bücher müssen, ungeachtet ihres Produktionsprozesses, durch die Öffentlichkeit weiterhin als hochwertig wahrgenommen werden.

 

  • Die Produktionsausrüstung muss automatisierter und flexibler und in der Lage sein, nahtlos von einem Format zum anderen zu wechseln. Papierwechsel und Abschnittslayouts müssen mindestens Formate wie B, Royal, A4 und A5 verarbeiten können.

 

  • Die Logistik zur Verfolgung von Signaturen, Einbänden, Umschlägen und Hüllen sowie die Platzierung der richtigen Komponente am richtigen Ort zur richtigen Zeit müssen optimiert werden, um effizient und mit minimalem Abfall produzieren zu können. MIS, Barcode- und Signaturerkennung, motorisierte Wechsel, JDF und geräteübergreifende Kommunikation sowie die Einbindung von externen Datenquellen – Spediteure und Einzelhandelssysteme müssen mitmachen, damit die Lieferkette störungsfrei funktioniert.

Warum das alles?

Das alles scheint hohe Investitionen, viel Aufwand und eine wesentliches Risiko für alle Beteiligten zu beinhalten. Aber die Vorteile sind genauso groß. Man muss nur daran denken, dass Clays einen 100%-Liefervertrag mit Penguin/Random House abgeschlossen hat. Das heißt, dass der Anbieter von Druckdienstleistungen ein noch wichtigerer Partner für den Verlag wird. Sobald die Lieferkette steht und der Verlag Einsparungen erzielt, wird die Druckerei zum Logistikpartner, strategischen Partner und Lieferanten, der in die Auflage und Verteilung eingebunden und letztlich dafür verantwortlich ist, dass der Verlag in einem schwierigen Markt wettbewerbsfähig ist.

Wenn ich hinsichtlich des farbigen Tintenstrahldrucks Recht habe, wird ein großer Teil der Farbbuchproduktion aus Fernost und anderen Regionen auf den lokalen Markt zurückkehren, wodurch eine traditionelle Buchdruckerei wesentlich wachsen kann. Schließlich sind in Großbritannien und Europa nicht mehr viele traditionelle Buchdruckereien vorhanden.

 

Dieses Lieferkettenmodell wird es Verlagen ermöglichen, mehr Titel bei geringerem vorgelagertem Risiko zu veröffentlichen. Außerdem wird dadurch Einzelhändlern die Möglichkeit eröffnet, vor Ort und als Selbstverlag zu produzieren. Damit wird das Buch gegenüber anderen elektronischen Veröffentlichungstechnologien sehr wettbewerbsfähig gemacht.

Eine weitere Möglichkeit stellt die Öffnung alter Kataloge dar, damit die Verlage ihre Vermögenswerte optimal nutzen und Druckereien Einzelexemplare herstellen und vielleicht direkt an den Kunden liefern können. Da, wo die Lieferkette und die Dauer bis zur Veröffentlichung länger ist, könnten neue Produkte wie personalisierte Bücher, besonders für Kinder, ein normaler Weg sein, Mehrwert bei etwas zu erzielen, was mal ein Massenprodukt war. Genauso könnten Buchläden zeitkritischere Produkte wie Magazine und Zeitungen anbieten.

Mit den Veränderungen in der Lieferkette im Verlagswesen werden mehr Produkte lokal produziert werden, um die zeitkritischen Bedürfnisse der Verlage zu erfüllen.

John Charnock
Print Research International Ltd

 

Dieser Artikel wurde von Ricoh in Auftrag gegeben und bietet unabhängige Meinungen von Branchenexperten. Wir hoffen, dass die Ansichten unseres Gastreferenten für Sie interessant und anregend waren. Über Ihr Feedback würden wir uns sehr freuen.

Höhere Effizienz und niedrigere Kosten für Ihre Hausdruckerei

Benoit Chaterlard

Benoit Chatelard Vice President, Production Printing Group, EMEA

Steuern der Druckproduktion eines Unternehmens

Steuern der Druckproduktion eines UnternehmensIn heutigen Druckumgebungen gibt es mehr Dokumentensysteme und Prozesse als jemals zuvor. Eine schlecht gesteuerte Produktion kann zur Verschwendung von Ressourcen, zu Ineffizienz, Fehlern und sogar zu Sicherheitsproblemen führen, da vertrauliche Informationen möglicherweise an die falschen Empfänger geschickt werden oder „verwaiste“ Drucke in den Ausgabefächern der Büros liegen bleiben. Solche Verluste sind natürlich nicht akzeptabel, treten jedoch ständig auf.

Die Notwendigkeit, Druckvorgänge zu zentralisieren und die Steuerung der damit verbundenen Prozesse werden noch wichtiger, wenn Unternehmen die Kontrolle über Kosten, Abfallmengen und Sicherheit ihres Dokumenten- und Informationsflusses selbst übernehmen möchten.

Hier kommt Managing Enterprise Output von Ricoh ins Spiel, denn es bietet einen Workflow, um alle Prozesse rund um das Drucken und das Druckerzeugnis zu verbinden: Dezentraler- und Zentraler Druck.

Managing Enterprise Output (MEO) von Ricoh ermöglicht es Unternehmen, genau dies zu tun und durch die Zentralisierung von Druckvorgängen in einem eigenen Druckraum oder einer Hausdruckerei mit Produktionsdruckern von Ricoh (durch Umleitung z.B. von Systemen wie SAP oder Büro-MFPs) von geringeren Dokumentenkosten und verbesserten Leistungen zu profitieren.

MEO diagram - DE

 

MEO verbindet alle digitalen- und druckspezifischen Prozesse. Unter dem Dach von MEO können Unternehmen alle Druckaufträge, Systemerzeugnisse sowie ihre mehrkanalige Kommunikation über eine einzige Workflow-Lösung verbinden. Das bedeutet nur eine Stellschraube, auf die sich konzentriert werden muss, wenn es um die Ausgabesysteme und -kanäle des Kunden geht.

Unkompliziertheit ist jedoch nicht die einzige Stärke von MEO. Die Software unterstützt die dauerhafte Optimierung der Druckerzeugnisse eines Unternehmens, indem kritische, sich ggf. wiederholende Prozesse, die für die Druckproduktion eines Unternehmens wichtig sind, transparenter gemacht und automatisiert werden. Automatisierte Arbeitsabläufe reduzieren die Anzahl der Punkte, an denen manuelle Eingriffe notwendig werden und damit gleichzeitig Fehlerquellen und ineffizientes Handeln. Zusätzlich können wir mit umfassenden Unternehmensregeln zum Least-Cost Routing sicherstellen, dass unsere Kunden ungeachtet des Dokumententyps ihre Druckaufträge abfangen und umleiten können, um den kosteneffizientesten Drucker oder den günstigsten Ausgabekanal im Druckraum oder anderswo zu finden. Mit MEO können unsere Kunden außerdem ihre Aufträge ändern, um sie ihren genauen Ausgabebedürfnissen anzupassen, Dokumente überarbeiten oder ggf. automatisierte Umgestaltungen von mehreren Systemen ausführen zu lassen.

Kundenerfolg: Continental Tyre Group

banner 2

Die Implementierung einer effektiven Druckstrategie basierend auf MEO hat die Arbeitsprozesse der Continental Tyre Group verändert, die Flexibilität verbessert und die Kosten reduziert. Die Vorteile:

  • Single-Workflow-Lösung
  • Druckproduktion im Haus
  • Druckerflotte um 70% verkleinert
  • Reduzierung von Druckvolumen und Druckkosten
  • Zentrale Verwaltung der Druckdatenströme

Lesen Sie die vollständige Fallstudie hier

Bürodruck und Produktionsdruck zentral steuern

Diese Möglichkeit ist besonders vorteilhaft, weil es Kunden dadurch ermöglicht wird, effizient und einfach die Druckumgebungen für dezentralen- und zentralen Druckaus einem einzigen Kontrollzentrum effektiv zu steuern. Dies bedeutet einen Zugewinn an Transparenz und vereinfacht die Verwaltung, was beim Kunden zu einer Verbesserung aller geschäftlichen Vorgänge führen kann. Ihnen hilft es, den Mehrwert aufzuzeigen, den die zugehörige Hardware, die Output Management Software sowie die damit verbundenen Dienstleistungen darstellen.

Weitere Informationen

 

Benoit Chatelard
Vice President
Production Printing Business Group

Die Effektivität von Direktmailings sollte niemals unterschätzt werden

Direktmailings haben sich als unglaublich widerstandsfähiges Medium erwiesen. Frei nach Mark Twain zitiert waren die Berichte über das Ende des Direktmailings eine Übertreibung. Unsere informationsüberladene Welt, in der täglich 2,5 Exabytes an Daten generiert werden, kann überwältigend sein. Sowohl die Menge der Werbung, mit der Verbraucher konfrontiert werden, als auch die Vielzahl der Werbekanäle für Marken nimmt fortlaufend zu. In diesem hektischen Umfeld war die Vorhersage, dass das Direktmailing, ein Brief oder eine Broschüre in einem Umschlag, verschwinden wird, keine Überraschung – von der Bequemlichkeit, dem Preisvorteil und der Unmittelbarkeit von E-Mails und ihren digitalen Berührungspunkten in den Hintergrund gedrängt.

Schwimmen sie gegen den strom

Ricoh Infographic -the power of Direct Mail

Infografik- Die Effektivität von Direktmailings

Dies ist jedoch trotz allem nicht passiert. Direktmailings bieten mehrere Vorteile, die alternative Kommunikationskanäle nicht bieten können, wie die neue Infografik von Ricoh zeigt. Vertrauen, Beständigkeit und Gestaltungsmöglichkeiten sind die wesentlichen Vorzüge von Direktmailings. Es gibt jedoch noch einen weiteren wichtigen Faktor: Werbeagenturen, die von Neuheiten leben und herkömmliche Denkweisen mit neuen Ansätzen kombinieren, wenden sich wieder dem Direktmailing als Mittelpunkt für integrierte Kampagnen zu. Nicky Bullard, Executive Creative Director von Lida, einer Agentur für Direktmarketing, sagte im Magazin Print Power Folgendes: „Kunden sind wieder an Direktmailings interessiert, insbesondere jüngere Zielgruppen. Ihr Leben ist so digital geworden, dass Direktmailings für sie eine willkommene Abwechslung darstellen.“ Rory Sutherland, Executive Creative Director und stellvertretender Vorsitzender von OgilvyOne London und stellvertretender Vorsitzender von Ogilvy & Mather UK, sagte kürzlich im britischen Cross Media Magazin: „Schwimmen Sie gegen den Strom.“

DIE ZUKUNFT IST GLÄNZEND

Graham Moore -business development director for Ricoh Europe

Graham Moore -Director Business Development, Ricoh Europe

In punkto Volumen hält das Direktmailing in den meisten Teilen Europas gut mit, die Verwendung von Farbe nimmt zu und die Anbieter von Druckdienstleistungen arbeiten mit Agenturen zusammen, um Einblicke in gesammelte Daten zu gewinnen und zielgruppengerecht wirkungsvolle Kampagnen durchzuführen – insbesondere im Fall von Premium-Produkten und Services, für die am einfachsten eine überzeugende Marketing-Kapitalrendite gesichert werden kann. Weiterhin verbinden Direktmailings die Offline- und Online-Welt miteinander, da die Verbraucher mit interaktiven Drucktechnologien wie Ricohs Clickable Paper(TM) nahtlos vom Druck zu digitalen Inhalten wechseln können, um weitere Informationen zu erhalten oder ein Produkt zu kaufen.

Die Botschaft ist klar: Die Effektivität von Direktmailings sollte niemals unterschätzt werden.

Weitere Informationen zu dem Thema Direktmailing finden Sie unter: http://ricoh.de/services-loesungen/production-printing/print-and-beyond/marketing-services/index.aspx

 

 

Gedruckte Bücher werden auch weiterhin eine Rolle spielen

 

Digital books long v2

Wer heutzutage mit Bus oder Bahn unterwegs ist, sieht viele Pendler, die gebannt auf ihre mobilen Geräte blicken, anstatt wie früher Bücher zu lesen, und in den Innenstädten findet man immer weniger Buchläden: Man hat den Eindruck, das Verlags- und Druckwesen befinde sich in einer Krise. Dieser Markt ist im Umbruch, keine Frage, doch er hat noch eine Menge Leben in sich, besonders im Hinblick auf die enormen Möglichkeiten für digital gedruckte Bücher.

Laut Prognosen vom Forschungsinstitut Nielsen sollten E-Books 2014 die Verkaufszahlen von gedruckten Büchern übertrumpfen – die Rede war von 47 Millionen Einheiten. Damit wären die Verkaufszahlen von E-Books um 300.000 Einheiten höher als von Druckversionen. Damit würde der Anteil an eBooks auf dem allgemeinen Belletristikmarkt bei 48 % liegen. Prognosen auf Basis von historischen Daten zeigen jedoch eine weniger eindeutige Situation für die Verlage. Im April 2013 fielen die Verkaufszahlen von E-Books im dritten Monat in Folge. Das Wachstum im zwei- oder gar dreistelligen Bereich scheint zu Ende zu sein, denn die E-Book-Verkäufe stiegen im ersten Quartal 2013 lediglich um 5 % auf 393,6 Millionen Dollar. Angaben der Bowker-Marktforschung zufolge werden die E-Book-Zahlen in Großbritannien knapp die Hälfte des gesamten Belletristikmarktes ausmachen sowie über ein Fünftel (22 %) des gesamten britischen Buchmarktes.

Wie wirkt sich die digitale Revolution auf den Markt der gedruckten Bücher aus?

Die Jahresstatistik der Publishers Association scheint indes ein anderes Bild zu zeichnen. Die Branche erlebte im Jahr 2013 mit einem Anstieg von 4 % auf 3,3 Mrd. Pfund Rekordumsätze. Die traditionell gedruckten Bücher werden von Lesegeräten wie Kindle, Kobo und Nook bedroht, doch Berichte zu Untergangsszenarien sind noch deutlich verfrüht. In den 52 Wochen bis zum 28. Dezember wurden insgesamt 1,416 Mrd. Pfund für Taschenbücher und gebundene Bücher ausgegeben, nach Angaben von Nielsen BookScan. Die Gesamtzahl der verkauften gedruckten Bücher ist jedoch gefallen – um 9,8 % auf 183,9 Millionen.

Trotz der allgemeinen Marktabschwächung zeigten die Daten von Nielsen einen Anstieg des durchschnittlichen Verkaufspreises um 21 Pence auf 7,70 Pfund – der höchste Wert seit neun Jahren. In einigen Sparten, insbesondere bei Kinderbüchern, sind die Umsätze sogar gestiegen. Die Zahlen zeigen auch, dass die Geschwindigkeit, mit der wir vom gedruckten zum digitalen Buch wechseln, von der Buchsparte abhängt. 26 % aller Verkäufe aus dem Belletristikbereich sind nun digital, bei Sachbüchern sind es nur 5 % und bei Kinderbüchern 3 %.

Warum? Vielleicht sind es in der Belletristik nur die Wörter, auf die es wirklich ankommt. Sie können genauso gut, wenn nicht sogar besser, in digitaler Form dargestellt werden. Bei einem Kochbuch mit Hochglanzseiten oder einem bebilderten Kinderbuch liefert das traditionelle Buch auch weiterhin die deutlich bessere und praktischere Benutzererfahrung.

Das stetige Wachstum des digitalen E-Book-Marktes ist teilweise der Grund für den starken Rückgang der Umsätze von gedruckten Büchern. Aktuelle Verbraucherdaten zeigen, dass in den ersten neun Monaten von 2013 über zwei Millionen britische Kunden in den digitalen Buchmarkt eingestiegen sind. Nach Angaben von Bookseller ist der Wertverlust des Buchmarktes auch durch die Umsatzrückgänge der „Shades of Grey“-Romane von E.L. James bedingt. 2012 verkaufte sich die Trilogie dieser Autorin mit Rekordzahlen. Zu Spitzenzeiten machte diese Buchreihe knapp die Hälfte aller gekauften Romane in Großbritannien aus. Die Umsätze für E.L. James betrugen 2013 insgesamt 1,4 Mio. Pfund, wohingegen die Trilogie 2012 mit 10,5 Millionen verkauften Exemplaren einen Umsatz von 47,3 Mio. Pfund einbrachte. Daran sieht man, wie irreführend Statistiken sein können und wie wichtig Kassenschlager für den Erfolg von Verlagen sind. Im Laufe der recht schnellen Verlagerung auf E-Reader scheint die Verlagswelt die digitale Klimawende besser zu meistern als andere Medienbereiche.

Autoren verdienen an jedem digitalen Verkauf ein paar Cent mehr als an einem traditionellen Buch. Und weder Verlage noch Autoren scheinen Einkommenseinbußen zu verzeichnen, weder durch Piraterie noch durch die allgemeine digitale Revolution.

Für Buchhandlungen ist dies jedoch bei Weitem nicht so harmlos. Unabhängige Buchhandlungen müssen ihre Türen immer häufiger schließen, da sich die Leserschaft bei Onlineriesen wie Amazon gedruckte und auch digitale Bücher besorgt. Die britische Supermarktkette Sainsbury’s gab bekannt, den Onlineverkauf von gedruckten Büchern einzustellen. Man sieht dort die Onlinezukunft allein bei digitalen Produkten und will Medienprodukte wie Musik, Bücher, Spiele und Filme im traditionellen Format nur noch in den Filialen verkaufen. Dieser Trend vergrößert die Auswahl für die Leser und auch die Aussichten auf niedrigere Preise von Büchern.

Trends für Selbstpublikationen schaffen neue Druckmöglichkeiten

Die Anzahl der jährlich in den USA in Selbstpublikation produzierten Bücher hat sich nahezu verdreifacht – sie ist seit 2006 um 287 % gestiegen. Allein 2011 wurden Bowker zufolge 235.625 gedruckte Bücher und eBooks herausgegeben. Studien zufolge werden zwar sowohl mehr gedruckte Bücher als auch eBooks produziert, die eBooks sind aber deutlicher Treiber der steigenden Anteile. Daran zeigt sich auch, dass die Selbstpublikation, die vielleicht ein wenig hinterwäldlerisch anmuten mag, von großen Firmen dominiert wird, die den individuellen Autoren ihre Verlagsservices anbieten. Bowker zufolge machten die durch Selbstpublikation gedruckten Bücher 2011 etwa 43 % der Druckausgaben des gesamten Jahres aus. Gedruckte Bücher machen 63 % der Selbstpublikationen aus, doch die E-Books holen schnell auf. 2011 wurden 87.201 E-Books produziert, 129 % mehr als 2006, im Vergleich dazu stiegen die Drucke im gleichen Zeitraum nur um 33 %.

Die Selbstpublikation ist im Prinzip die Buchproduktion in Heimwerkermanier, doch die Infrastruktur wird von einigen wenigen großen Anbietern wie CreateSpace, Lulu, Author Solutions und Smashwords bestimmt. Trotz allem machte die Kategorie für Autoren, die 10 oder weniger Bücher veröffentlicht haben, 34.107 Titel in Selbstpublikation aus, von denen nur 21.256 gedruckt wurden. Die Anzahl der gedruckten Exemplare in dieser Kategorie stieg zwischen 2006 und 2012 um 74 %.

Autoren im Eigenverlag können ihre E-Books auf den internationalen Seiten von Amazon verkaufen, wenn sie KDP (Kindle Direct Publishing) nutzen. Wenn Autoren diese Bücher in Amazons kostenloses Print-Publishing-Tool CreateSpace laden, vertreibt Amazon diese Bücher auf Amazon.co.uk, Amazon.de, Amazon.fr, Amazon.es und Amazon.it. Wenn Kunden in diesen Ländern (oder in den USA) ein CreateSpace-Buch bestellen, wird es von Amazon gedruckt und kann am gleichen Tag versandt werden. CreateSpace kann kostenlos genutzt werden, doch die Tantiemen für den Autor sind abhängig von Faktoren wie Seitenzahl oder Farbe.

Wie passt sich der Digitaldruck an die Änderungen im Buchverlagswesen an?

Die Möglichkeit der Selbstpublikation und des digitalen On-Demand-Drucks über Web-to-Print-Systeme und digitale Shops eröffnet dem kommerziellen SME-Drucker völlig neue Welten. Soziale Medien und virales Marketing haben Druckereien in den B2B- und B2C-Märkten ein neues Publikum beschert, dem sie neue Dienstleistungen wie personalisierte Bücher bieten können. Die Verknüpfung dieser Chance mit neuen Verkaufs- und Marketingaktivitäten bietet große Möglichkeiten in bislang nicht erforschten Märkten, wie Unternehmensveranstaltungen, Nischen von Spezialsachgebieten, Hobbys und lokalen Zielgruppen wie Katzen- und Hundeausstellungen oder auch Vereine.

Druckanbietern wird der Buchmarkt Prognosen zufolge den größten Zuwachs am Seitenanteil bringen, mit einem Jahreswachstum von 14,2 % zwischen 2010 und 2015 bzw. über 45 Milliarden Seiten 2015. Durch die Bestandskosten und Abfälle bei der traditionellen Buchproduktion hat sich die digitale Version als zunehmende Stärke im Verlagssektor herausgestellt. Wenn wir den Digitalwert mit dem potenziellen Volumen vergleichen, sehen wir, dass andere traditionelle Druckverfahren im Vergleich zum Digitalverfahren immer mehr zum Massenprodukt wurden

Technologie Seitenvolumen im Vgl. zu digital Werm im Vgl zu digital
Coldset-Druck 362 mal 2,7
Heatset-Druck 42 mal 5,0
Tiefdruck 4 mal 0,5
Bogenoffset-Druck 2,3 mal 1,7

Smithers-Pira-Prognosen für 2015 basieren auf produzierten Seiten und geschaffenem Wert

Betrachtet man den gesamten Druckbereich von gedruckten Buchseiten, erkennt man, dass sich 63 % des Marktes auf Auflagen von über 5.000 Stück beziehen, die am ökonomischsten im Offset-Verfahren hergestellt werden. Wenn wir dies mit der tatsächlichen Anzahl an produzierten Aufträgen vergleichen, sehen wir, dass 79 % der Aufträge in die Kategorie von Produktionsvolumina unter 5.000 fallen, was sich besser für die digitale Produktion eignet. Wenn wir dann die Vorteile des On-Demand-Drucks einbeziehen, wird deutlich, warum das Wachstumspotenzial des digitalen Sektors für die Zukunft so enorm ist.

 

 

Tintenstrahl- und Toner-Digitaldruckverfahren verdrängen bereits langsam den Offsetdruck von Büchern, und dieser Wandel wird sich noch weiter beschleunigen. Der Grund liegt auf der Hand. Effizientere Technologien und eine vergleichbare Qualität werden die Haupttreiber für ein schnelles Wachstum sein. Heutzutage kann man kaum noch erkennen, ob ein Buch auf einer Offset-System oder einem digitalen System gedruckt wurde. Doch welche Arten von Veränderungen auch kommen mögen: Am Ende sind es immer ökonomische Faktoren, die ausschlaggebend sind. Die Abschätzung der Nachfrage nach einem Buch und somit der Auflagenhöhe war schon immer eine ungenaue Sache. Genau aus diesem Grund agierte die Lieferkette des Verlagswesens enorm verschwenderisch: Mindestens 30 % der Bücher wurden als unverkauft an den Verlag zurückgeschickt.

Verlage und Autoren reagieren auf den Digitaldruck

In unsicheren Zeiten wenden sich Verlage zunehmend den digitalen Optionen zu, da so kleinere Auflagen möglich sind. Kleinere Auflagen verringern die Anzahl der nicht verkauften Bücher, senken Lagerkosten, ermöglichen den Nachdruck in kleineren Auflagen und bieten die Möglichkeit, Sachbücher für Nischenmärkte zu drucken, einschließlich Bücher in Selbstpublikation. Es herrscht viel Verwirrung, wenn es darum geht, wie Kunden ihre Inhalte erhalten möchten. Doch der Digitaldruck bietet eine flexible Lösung, mit der genau das geliefert werden kann, was der Verlag benötigt, genau zum benötigten Zeitpunkt, am benötigten Ort und vor allem in der benötigten Menge. Verlage verstehen nun den Wert des Digitaldrucks und die Umsätze, die sich damit generieren lassen.

Was die Digitaldrucktechnologie Verlagen bietet:

  • Weniger Risiko: Die Nachfrage lässt sich schwer vorhersagen, doch superschnelle Tintenstrahl- und elektrofotografische Technologien erlauben eine ökonomische Produktion von Büchern in kleinen Mengen. Verlage können die Nachfrage überwachen und müssen nur genau die Mengen bestellen, die nötig sind, um Lager- und Retourenkosten zu eliminieren.
  • Zykluszeit für On-Demand: Modernste On-Demand-Drucker können Bestellungen innerhalb von 24 Stunden erfüllen. Verlage können schnell auf die Marktnachfrage nach gedruckten Büchern reagieren.
  • Spezialbücher und neue Inhalte: Jeder hat eine Geschichte zu erzählen. Durch den Digitaldruck werden Mindestmengen hinfällig und ermöglichen das Drucken von Büchern in sehr geringen Auflagen. Außerdem kann jede digital gedruckte Seite einzigartig sein.
  • Der Digitaldruck eröffnet kreative Möglichkeiten zur Anpassung, Personalisierung und für Marketingaktivitäten in Echtzeit wie Cross-Selling oder Einbeziehung von Werbematerialien.
  • Geschäftliche Gewinne: Verlage können näher an der Nachfragekurve bleiben und Lager- und Retourenkosten senken und erreichen somit einen höheren Lagerumschlag und mehr Profite.

 Digitale Drucker schaffen Wert durch:

  •  Schnelle Auftragsbearbeitung – Ein Kundenauftrag wird mit einer Druckdatei nahtlos bearbeitet, für einen schnellen 24h-Dienst ist dafür i.d.R. eine Integration mit dem Internet erforderlich.
  • Exponentieller Anstieg der SKUs – Der digitale On-Demand-Druck und die optimale Nutzung der damit verbundenen Dienste führt zu riesigen Mengen an Produkten mit kleinen Auflagen.
  • Planung in Echtzeit und Kunden-Updates – Um einen erstklassigen Kundenservice bieten zu können, müssen Planung und Informationsangebot sofort verfügbar sowie transparent sein.
  • Zusammenfügen der Komponenten am gleichen Tag – Bei Internetkäufen wird im Durchschnitt eine Abwicklung innerhalb von 48 Stunden erwartet, was für den eigentlichen Druck und die Produktion 24 Stunden Zeit lässt.
  • Kurzfristiger, direkter Versand – Da der Druckanbieter nun direkt mit dem Endverbraucher kommuniziert, muss ein Service für Verpackung und Versand angeboten werden. Dies ist ein bedeutender Fokusbereich, da dieser Aspekt zeit- und kostenaufwendiger als die eigentliche Buchproduktion sein kann.
  • Umdenken – Systeme, Prozessablauf, Shopfloor-Management, Systeme, Performance-Metriken – Im Vergleich zur standardmäßigen Druckproduktionsumgebung müssen die Prozessabläufe und Managementsysteme vollautomatisiert sein und Feedback in Echtzeit zur Planung und zu Performance-Metriken geben.

Zusammenfassung

Wir hören ständig vom Untergang gedruckter Bücher zugunsten von eBooks, aber auch von Problemen in Sachen Nachhaltigkeit, da Druckausgaben durch die Abholzung weniger umweltfreundlich sind und elektronische Geräte wiederum negativ durch ihren Energieverbrauch auffallen. Fakt ist heute, dass Verbraucher die Wahl haben, wie sie kommunizieren möchten, sie können sich das für sie angenehmste Medium auswählen, und nicht selten ist dies eine Kombination aus einer gedruckten Version und einer digitalen Datei

Neil Falconer -Print Industry Strategy Consultant and MD of Printfuture.com

Neil Falconer Strategieberater in der Druckbranche und Geschäftsführer von Printfuture.com

Das Multi-Channel-Angebot hat zur Folge, dass gedruckte Bücher noch viele Jahrzehnte lang gleichberechtigt neben den elektronischen Versionen existieren werden. Letzten Endes haben es die Händler, Verlage und Druckereien in der Hand: Sie müssen dafür sorgen, dass Bücher auf die umweltfreundlichste und nachhaltigste Art und Weise hergestellt und verkauft werden, wo unweigerlich der Offsetdruck, Digitaldruck sowie elektronische Formate eine Rolle spielen werden.

Dieser Artikel wurde von Ricoh in Auftrag gegeben und bietet unabhängige Meinungen von Branchenexperten. Wir hoffen, dass die Ansichten unseres Gastreferenten für Sie interessant und anregend waren. Über Ihr Feedback würden wir uns sehr freuen.

Weitere Informationen: Ricoh.de/printandbeyond.